Inhalt
28.12.2015

Menschen mit Sprachbehinderungen bekommen Hilfe von VERBUND-Empowerment Fund der Diakonie und LIFEtool

Sozialinitiative des Stromanbieters VERBUND konnte im Jahr 2015 2.475 Menschen direkt helfen
Foto: Junges Mädchen Isabella lächelt ihrer Mama Romana Malzer zu. Sie sitzen vor dem iPad.

In Österreich leben rund 630.000 Menschen mit Behinderungen, davon mehr als 60.000 Personen mit Beeinträchtigungen beim Sprechen. „Sprachlos sind diese Menschen jedoch nicht. Sie werden aber sprachlos gemacht, weil die Finanzierung von Kommunikationsgeräten einem bürokratischen Hürdenlauf durch verschiedene öffentliche Stellen entspricht, der extrem schwierig zu organisieren ist“, kritisiert Diakonie Direktor Michael Chalupka.

Seit 2009 unterstützt der Stromanbieter VERBUND unter dem Motto „Strom zum Leben“ gemeinsam mit Diakonie und LIFEtool in einer langfristig angelegten Sozialinitiative Menschen mit Sprachbehinderung, die auf assistierende Technologien angewiesen sind.

„Durch Einsatz modernster Technologien wird es möglich, dass diese Menschen ein selbstbestimmtes Leben führen“, betont VERBUND Generaldirektor Wolfgang Anzengruber, dem diese Kooperation für den guten Zweck ein wichtiges Anliegen ist.

VERBUND und Diakonie treten deshalb auch gemeinsam auf, um einen Rechtsanspruch auf technische Hilfsmittel und die Finanzierung für assistierende Technologien zu fordern. Bis die Politik diesen Missstand bereinigt hat, schließt der VERBUND-Empowerment Fund der Diakonie diese Finanzierungslücke, und hilft Menschen mit Behinderungen bei der Anschaffung von kommunikationsunterstützenden Geräten.

Mit Hilfe des VERBUND Fonds konnte 1125 Personen mit Behinderung und 1350 MultiplikatorInnen beraten werden

Im Jahr 2015 wurden mit Mitteln in der Höhe von 266.000 Euro aus dem VERBUND-Empowerment Fund der Diakonie 1.125 Menschen mit Behinderung zu Unterstützte Kommunikation und Assistierende Technologien in den LIFEtool-Beratungsstellen direkt beraten. Parallel zu den Einzelberatungen wurden 1.350 PädagogInnen, TherapeutInnen und Angehörige in Workshops und Seminaren unter anderem zum Schwerpunktthema Frühförderung für Kinder mit Behinderung informiert und geschult.

Die Soforthilfe des VERBUND-Empowerment Fund der Diakonie unterstützt Menschen mit Behinderung auch in der Anschaffung von Hilfsmitteln durch finanzielle Zuzahlungen. 2015 wurden 95 Menschen mit Behinderung in der Anschaffung von Kommunikationshilfen direkt unterstützt. Es wurden Kommunikationsgeräte für nicht sprechende Menschen mit unterschiedlichsten Ansteuerungsmöglichkeiten (Taster-, Gesten-, Touch-, Mund- oder Augensteuerung), barrierefreie Lern- und Trainingsprogramme rund um Kulturtechniken wie Lesen, Schreiben oder Rechnen lernen und spezielle Tastaturen sowie Mausersatzgeräte angeschafft, um den Zugang zu Computer und Internet zu ermöglichen. Österreichweit wurden zudem 30 Gruppen mit 310 Kindern mit Beeinträchtigungen in der Lautsprache unterstützt. Insgesamt haben heuer rund 2.475 Menschen den VERBUND-Empowerment Fund der Diakonie in Anspruch genommen;  zählt man die Menschen aus dem unmittelbaren sozialen Umfeld von Betroffenen mit Behinderung dazu, konnten rund 7.500 Menschen von dieser richtungsweisenden Kooperation profitieren.

Eine davon ist Isabella. Sie ist 12 Jahre alt und verwendet seit 7 Jahren einen Sprachcomputer mit Kopfsteuerung. Isabella lebt mit dem Rett-Syndrom und kann weder selbst sprechen, noch gehen und braucht daher besondere technische Hilfsmittel, die sie bei der Kommunikation und in ihrer Mobilität unterstützen. Seit frühester Kindheit an engagieren sich Isabellas Eltern für die Förderung ihrer Tochter und wurden auf diesem Weg zu Experten im Alltag und mittlerweile auch im Beruf. Isabellas Mutter Romana Malzer gibt als LIFEtool Beraterin ihr Wissen an andere Betroffene weiter. Bei der Anschaffung des Sprachcomputers erhielt die Familie eine Unterstützung durch den VERBUND-Empowerment Fund der Diakonie. „Isabellas Computer ist ihr Sprachrohr in die Welt. Sie kann uns damit mitteilen, was sie braucht und was sie möchte, vor allem aber auch, wenn ihr etwas nicht gefällt oder sie etwas nicht will. Das bedeutet für sie ein großes Stück Selbstständigkeit und Möglichkeit am Familienleben teilzuhaben“, so Romana Malzer.

Betroffene finden in den LIFEtool Beratungsstellen kostenfreie Beratung, wenn sie Unterstützung in der Kommunikation benötigen.

Lesen Sie hier mehr zur Kooperation zwischen Diakonie und VERBUND.