Inhalt

Hilfsmittel für die UnterstützteKommunikation

Unterstützte Kommunikation (UK) ist wichtig für Menschen, die nicht oder nicht verständlich sprechen oder aufgrund einer Entwicklungsverzögerung noch nicht sprechen können. UK ist vom Alter unabhängig, denn jeder Mensch kommuniziert! Dafür gibt es viele verschiedene Hilfsmittel:

Einfache elektronische Kommunikationshilfen

Foto: Sprechende Taste BIGmack

Einfache elektronische Kommunikationshilfen können in vielen Lebensbereichen eingesetzt werden: ein Step-by-Step (sprechende Taste) beispielsweise ermöglicht es einem Kind oder Erwachsenen, zu Hause die Erlebnisse des Tages zu erzählen.

Komplexe elektronische Kommunikationsgeräte

Foto: Kommunikkationsgerät Tobii Dynavox I-Series

Komplexe elektronische Kommunikationsgeräte ermöglichen eine lautsprachliche Kommunikation auch ohne eigene Stimme. Dabei wird ein Symbol / Buchstabe / Wort auf dem Bildschirm durch Berühren oder Augensteuerung ausgelöst, und das Wort / der Satz wird vom Gerät gesprochen. Auch Fernkommunikation wie E-Mail, Skype, Social-Media, usw. ist damit möglich.

Lesen Sie einen Erfahrungsbericht von und über Mücahit, der für die Kommunikation einen SmallTalker verwendet.

Nicht-elektronische Kommunikationshilfen

Symbol: Boardmakersymbolbild Spielen und Essen

Nicht-elektronische Kommunikationshilfen in Form von Miniaturen oder Fotos / Symbolen werden als zeitliche oder räumliche Orientierungshilfen eingesetzt: Tages- oder Wochenpläne, Beschilderung von Räumen, Ordnungshilfen in Räumen (wie Beschriftung für Laden, Kästen, …) oder zur Kommunikation in Form von Karten, Kommunikationstafeln, Ich-Buch, Mitteilungsbuch mit Symbolen und vieles mehr.

Zugang zum Computer

Foto: IntegraMouse Plus, Mund-Computermaus LIFEtool

Spezielle Tastaturen (mit Fingerführrastern, großen Feldern, farbigen Tasten, …) und Mausersatzgeräte wie Joysticks, Trackballs und Mund- oder Kopfmaus ermöglichen Menschen mit einer Beeinträchtigung die Nutzung des Computers. Die passende Tastatur, das passende Mausersatzgerät eröffnet mitunter mehr Möglichkeiten am Arbeitsplatz und in der Schule sowie den Zugang zur digitalen Kommunikation via E-Mail und Social-Media.

Lesen Sie, wie Mario seinen Computer nur mit Hilfe seines Mundes steuert. Hier erfahren Sie, wie Brigitte gelernt hat, eine Computermaus zu bedienen. 

Software in der Unterstützen Kommunikation

Foto: CD COver ShowMe AAC 2.0

Computer sind „cool“ und üben eine große Motivation auf alle Menschen aus. Am PC werden Fertigkeiten viel lieber trainiert. Lernsoftware wird z. B. zum Verstehen des Ursache-Wirkungs-Prinzips oder auch zum Lernen der lebenspraktischen Fähigkeiten wie Lesen / Schreiben / Rechnen eingesetzt. Elektronische Hilfen zur Teilhabe bieten selbst schwerstbehinderten Menschen die Möglichkeit, aktiv am Leben teilzunehmen.

Selbstwirksamkeit erfahren

Foto: Powerlink 4

Durch den Einsatz eines Batterieunterbrechers oder eines PowerLinks wird es möglich, handelsübliche Geräte nur durch das Drücken eines Tasters selbstständig zu bedienen, z. B. einen Radio SELBST aus- oder einzuschalten.