LIFEtool Tirol - Beratungsstelle

Foto: LIFEtool Beraterin Lisi Mitterrutzner mit Martina, die ein einfaches Sprachausgabegerät bedient
Gruppen-Foto: Eröffnung LIFETool Tirol; von links nach rechts stehen Klaus Springer vom slw Elisabethinum Axams, Erwin Reheis, Soziallandesrat aus Tirol, eine interessierte Zuhörerin und Mücahit sitzt im Vordergrund. Er kommunizirt mit einem SmallTalke
Gruppen-Foto: Eröffnung LIFEtool Tirol; Hinten von links nach rechts: David Hofer (GF LIFEtool), Walter Delle Karth (Golf-Trophy), Volker Wainig (GF ECG)
Foto: LIFEtool Beraterin Lisi Mitterrutzner mit Jungem mit Down-Syndrom vor dem iPad
Foto: LIFEtool Beraterin Lisi Mitterrutzner mit Jungem vor einem Augensteuerungs Computer
Foto: LIFEtool Beraterin Lisi Mitterrutzner mit Jungem vor einem Augensteuerungs Computer

Aus aktuellem Anlass / COVID-19

Es ist uns wichtig, die besonders gefährdeten Menschen zu schützen. Daher führen wir bis auf Weiteres keine persönlichen Beratungen durch und nehmen auch von Fortbildungsveranstaltungen Abstand.

Sie erreichen LIFEtool Beraterin Lisi Mitterrutzner derzeit ausschließlich per E-Mail: lisi.mitterrutzner@lifetool.at. Gerne bietet sie Online-Termine an - ausgenommen sind Erstberatungen, die nur im Rahmen von persönlichen Beratungen möglich sind.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und hoffen schon bald wieder wie gewohnt für Sie da sein zu können.

Öffnungszeiten im Sommer
Die Beratungsstelle ist von 17. Juli bis 7. September 2020 nicht besetzt. Wir wünschen eine schöne Sommerzeit und freuen uns auf ein Wiedersehen ab 8. September.


Bei LIFEtool Tirol informieren wir kostenlos und verkaufsunabhängig über elektronische und nicht elektronische Hilfsmittel und Spezialsoftware für Menschen mit Behinderung.

Nähere Informationen über das LIFEtool-Angebot:


Unsere Beratungsstelle befindet sich im slw Elisabethinum in Axams in Tirol und ist barrierefrei zugänglich.

Die kostenfreie Beratung für Menschen mit Behinderung bei LIFEtool Tirol wird ermöglicht durch: Land TirolVERBUND-Empowerment Fund der Diakonie und Walter Delle Karth