A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | Z

B

Basale Kommunikation

ist ein Konzept für eine spezifische Umgangsweise, die an die Erfahrungen der frühen Mutter-Kind-Kommunikation anknüpft. Potentiell alle Verhaltensweisen des Partners bzw. der Partnerin (Atemrhythmus, Körperhaltung, Spannungsveränderungen, Lautäußerungen, Stereotypien usw.) werden als Äußerungsverhalten interpretiert, das durch Spiegeln, Variieren, Kommentieren beantwortet wird. So wird versucht, Erlebnisse von =>Attunement zu ermöglichen Das Konzept der Basalen Kommunikation wurde von Winfried Mall entwickelt. Es gehört wie =>Intensive Interaction und =>Co-Creating Communication zu den prozessorientierten Interventionen.

Bedeutung

Begriff, der in Philosophie, Logik, Linguistik und Psychologie unterschiedlich verwendet wird. In der Unterstützten Kommunikation wird unter Bedeutung eines Symbols meist entweder der korrespondierende lautsprachliche Begriff oder das korrespondierende nichtsprachliche kognitive Konzept verstanden.

Bezugsobjekt

ursprünglich in der Taubblindenpädagogik entwickelter Begriff. Das Bezugsobjekt verweist auf ein Ereignis, eine Person oder einen Ort, zum Beispiel ein Stück eines Zügels für „therapeutisches Reiten“. Andere Bezeichnungen für Bezugsobjekte sind „Objektsymbole“, „greifbare Symbole“ oder „Verweiser“. Ursprünglich wurden sie rezeptiv eingesetzt, zur Unterstützung von Sprach- und Situationsverständnis, einzeln oder als Element von =>Ablaufplänen. Bezugsobjekte lassen sich aufgrund unterschiedlicher Umrisse und verschiedener Oberflächenbeschaffenheit nicht nur visuell sondern auch mit dem Tastsinn unterscheiden und werden daher insbesondere bei Menschen mit Sehbehinderung oder mit starker kognitiver Beeinträchtigung eingesetzt.

bildproduzierende Wörter

Wörter, zu denen vielen Menschen spontan eindeutige Bilder einfallen. Beispielsweise ist „Apfel“ ein stärker bildproduzierendes Wort als „mehr“. Bildproduzierende Wörter ermöglichen Symbole mit hoher =>Ikonizität. In jeder Unterhaltung ist nur eine kleine Minderheit der anfallenden Wörter bildproduzierend, der Rest ist nicht-bildproduzierend.

Bildsymbole

sind eine andere Bezeichnung für zweidimensionale visuelle Symbole, z.B. Fotos, Zeichnungen, Piktogramme, Bliss, Buchstaben. Mit Bildsymbolen sind daher nicht nur Bilder im engeren Sinn gemeint (z.B. Fotografien), vielmehr bezieht sich der Begriff auf sämtliche grafischen Symbole. => Symbol, =>Objektsymbole, =>Tastsymbole, =>körpereigene Symbole

blaue Bücher

umgangssprachliche Bezeichnung für eine Gebärdensammlung deutscher Gebärden (LBG)

Bliss

Das Bliss-Symbolsystem wurde von Charles K. Bliss als universale =>ideografische Schriftsprache erfunden und von Blissymbolics Communication International als =>alternatives Symbolsystem für Menschen mit schweren Sprechstörungen weiterentwickelt. Noch später wurden Bliss-Symbole auch für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen verwendet.

Blockscanning

Verfahren des kombinierten =>Scannings, in dem im ersten Schritt Blöcke von Feldern angewählt werden und im zweiten ein Element innerhalb des Blocks.

Boardmaker

verbreitete kommerzielle Software zum Erstellen von Symbolkarten, Kommunikationstafeln und Deckblättern für Sprachausgabegeräte. Boardmaker enthält =>PCS-Symbole, andere Formate können importiert werden.