A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | Z

C

Co-Creating Communication

in der Taubblindenpädagogik von Anne Nafstad und Inger Rødbroe entwickelter Ansatz zur Unterstützung und Förderung der sozialen Interaktion und frühen Kommunikation. Er gehört wie =>Intensive Interaction und =>Basale Kommunikation zu den prozessorientierten Interventionen.

Comic Strip Conversation

bezeichnet die Vermittlung von sozialen Situationen über bebilderte, kurze Comic-Geschichten (Zeichnungen, Fotos). Dabei können Aussagen über Sprechblasen und Gedanken über Gedankenblasen visualisiert werden. Der Einsatz von Comic Strip Conversations wird insbesondere bei Menschen mit =>ASS eingesetzt und wurde von Carol Gray entwickelt.

Computer Unterstützte Kommunikation (CUK) / Computer Aided Communication (CAC)

ist ein Begriff von LIFEtool für Kommunikation mit allen elektronischen Kommunikationshilfen. Darunter fallen elektronische Geräte mit Symbol- oder Schriftsprache-Eingabe oder Lautsprache- oder Schriftsprache-Ausgabe sowie spezielle elektronische Ansteuerungshilfen wie Taster, Tastaturen, Mausersatzgeräte und auch spezielle Apps.

Contingency Maps

anderes Wort für =>Alternativenübersichten

Cri-du-Chat (Katzenschrei)-Syndrom

chromosomal bedingte Behinderung, die mit kognitiven Beeinträchtigungen und Beeinträchtigungen der Lautsprachentwicklung einhergeht.

Cue

bedeutet auf Deutsch „Hinweisreiz“. Cues nennt man im Kontext Unterstützter Kommunikation solche Situationsmerkmale, die, gewollt oder ungewollt, Hinweise für das Verständnis der Situation geben, z.B. eine grüne Ampel (visueller Cue) oder ein Stichwort (verbaler Cue) zur Anzeige, dass eine Tätigkeit begonnen werden soll. Bewusst gesetzte Cues nennt man auch =>Prompts.