A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | Z

F

Facilitated Communication (FC)

Abkürzung für Gestützte Kommunikation (von englisch: Facilitated Communication). Eine externe Kommunikationshilfe wird mit körperlicher Hilfestellung einer Hilfsperson (=>Stützer) angesteuert, wobei – im Unterschied zur Methode der Handführung – die Stützer sich bemühen, die Bewegungen der gestützten Person nicht zu beeinflussen und  bereits vor dem Ausblenden der körperlichen Hilfestellung die gestützt kommunizierten Mitteilungen der gestützten Person zugeschrieben werden. Neben der körperlichen Hilfestellung wird verbale und emotionale Hilfestellung gegeben. Es ist umstritten, ob die durch FC übermittelten kommunikativen Äußerungen vom Nutzer oder vom Stützer stammen.

Farbkodierung

Der Begriff wird im Kontext Unterstützter Kommunikation in zwei unterschiedlichen Bedeutungen gebraucht:

1. Kodierung durch die Zuordnung von Farben zu einzelnen Symbolgruppen bzw. Symbolen. Beispielsweise kann die blauumrahmte Äußerung in der roten Spalte einer Kommunikationstafel durch das Anwählen eines Symbols „blau“ und das anschließende Anwählen eines Symbols „rot“ kodiert werden.

2. farbliche Markierung von Symbolen, um dem Benutzer eine zusätzliche Orientierung zu geben, damit dieser die Symbole besser unterscheiden und/oder schneller finden kann. Oft werden grammatische Kategorien gekennzeichnet, um den Satzbau zu erleichtern, beispielsweise beim =>Fitzgerald Key.

FC

=>Facilitated Communication

Feedbackarten

Das Aktivierungsfeedback informiert den Nutzer darüber, dass er eine Äußerung erfolgreich angesteuert hat. Das Message-Feedback informiert ihn dann darüber, welche Äußerung er angesteuert hat. Bei der dann anschließenden =>Kokonstruktion verhandeln beide Kommunikationspartner, welche Mitteilung mit der Äußerung gemeint ist. Als letztes erfolgt dann die inhaltliche Rückmeldung (Antwort) des Partners auf die Äußerung des Nutzers.

Felder

im Kontext Unterstützter Kommunikation die unterschiedlichen Orte (auf einer Kommunikationstafel oder auf dem Display einer elektronischen Kommunikationshilfe), die angesteuert werden.

Fingeralphabet

Kodierung der einzelnen Buchstaben des Alphabets durch Handzeichen. Es gibt verschiedene Fingeralphabete; das in Deutschland gebräuchlichste ist das einhändig ausgeführte internationale Fingeralphabet. =>Lormen.

Fingerlesemethode

Leselehrmethode, bei der die einzelnen Sprachlaute durch Handzeichen dargestellt werden. Durch die Visualisierung und durch den motorischen Mitvollzug der Laute mit der Hand/den Fingern und insbesondere der Übergänge zwischen den Lauten soll der Leselernprozess unterstützt werden.

Fitzgerald Key

Der Fitzgerald Key wurde in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts von der Gehörlosenlehrerin Edith Fitzgerald entwickelt. Eine nach dem Fitzgerald Key (deutsch: Fitzgerald-Schlüssel) aufgebaute Kommunikationstafel enthält in der ersten Spalte Höflichkeitsformen und Fragesymbole, in der zweiten Bezeichnungen für Personen (gelber Hintergrund), in der dritten Verben (grüner Hintergrund), in der vierten Adjektive (blauer Hintergrund) und Präpositionen, in der fünften Objekte (oranger Hintergrund) und in der letzten soziale Begebenheiten und Zeitangaben. Blisstafeln wurden früher oft nach dem Fitzgerald-Schlüssel aufgebaut, heute wird er manchmal in Kommunikationssoftware verwendet.

flüchtige Symbole

auch als =>dynamische Symbole bezeichnete Verständigungsmittel, die nach der Produktion keine Spuren hinterlassen: Pantomime, Geste, Gebärde, Lorm- oder Fingeralphabet, Lautsprache. =>stabile Symbole

Fokuswörter

Das Vokabular, das dem Benutzer gelehrt werden soll, wird stufenweise eingeführt, indem anfangs nur eine vorher bestimmte Menge weniger Wörter (Fokuswörter) gezielt geübt werden (bspw. durch =>Modeling) und später aufbauend darauf schrittweise weitere Teilmengen des Zielvokabulars zu Fokuswörtern werden. Fokuswörter sind quasi die Wörter, die zu einem gegebenen Zeitpunkt systematisch geübt werden

Funktionswörter

Artikel, Präpositionen, Konjunktionen, Modalverben etc., im Unterschied zu =>Inhaltswörtern (Nomen, Verben, Adjektive). =>Wortklassen